Glaubensarbeit und Gewicht

Um mit dem ThetaHealing effektiv Gewicht verlieren zu können, sind fĂŒnf Schritte nötig. Und einer dieser bezieht sich auf die Glaubensarbeit. Doch warum ist diese eigentlich so wichtig, um sich von ĂŒberschĂŒssigen Pfunden befreien zu können? Die ErklĂ€rung ist ganz simpel: Gewicht ist mit zahlreichen Glaubensgeschichten verbunden. Entsprechend ist es in Bezug auf die Gewichtsbefreiung unerlĂ€sslich, zunĂ€chst einmal die Glaubensarbeit anzustreben.

Der Glaube ist in jedem Bereich unseres Lebens von essenzieller Bedeutung. Wenn wir etwas nicht glauben, dann wird es auch nicht funktionieren. Wenn wir also beispielsweise glauben, wir können nicht abnehmen, dann werden wir auch nicht Gewicht verlieren. Und genau dann ist Glaubensarbeit wichtig. 

Viele Menschen, die mit dem eigenen Gewicht unzufrieden sind und nicht daran glauben, dass sie dieses loswerden können, haben regelrecht Angst oder Probleme vor VerĂ€nderung und Gewichtsbefreiung. Zum Teil kann dies auch nachvollzogen werden. Durch die Glaubensarbeit beginnen wir uns wohl in unserer eigenen Haut zu fĂŒhlen und wir verĂ€ndern gleichzeitig auch unser Aussehen. 

Denn Schönheit kommt ja bekannterweise von Innen. Entsprechend ist ein geringes SelbstwertgefĂŒhl auch nicht auf einer Gewichtszunahme begrĂŒndet, sondern vielmehr auf Angst.

Wie GlaubenssÀtze das Gewicht beeinflussen

Es lassen sich viele Parallelen bei Menschen finden, die ĂŒbergewichtig sind. Entsprechend sind auch viele GlaubenssĂ€tze oder Muster immer gleich. Menschen mit einem ungesunden Übergewicht sind oftmals sehr fordernd und streitsĂŒchtig. Dies beruht auf dem Druck, der auf ihr Herz ausgeĂŒbt wird.

Auch sind diese Menschen sehr hĂ€ufig kritisch gegenĂŒber anderen Übergewichtigen. Aber noch hĂ€ufiger sind die Betroffenen einfach wĂŒtend auf die gesamte Welt. Solche und viele andere negative GefĂŒhle werden durch ein Ungleichgewicht der Organe verursacht. Vor allem die Leber und Nieren sind betroffen. 

In Bezug auf die GlaubenssĂ€tze gibt es vor allem drei spezielle GrĂŒnde, die immer wieder bei ĂŒbergewichtigen Menschen gefunden werden können. Diese GrĂŒnde sind ausschlaggebend fĂŒr das eigene Gewicht und der damit verbundenen Unzufriedenheit:

FamiliĂ€res Übergewicht

Dies ist wohl der hĂ€ufigste Grund, warum Menschen ĂŒbergewichtig sind. Sie denken, sie mĂŒssen auch so sein, weil vielleicht alle aus der Familie ĂŒbergewichtig oder auch fettleibig sind. Es ist wie eine Art Zwang.

Übergewicht als Schutz

Ein weiterer wichtiger Grund, weshalb Menschen so oft ĂŒbergewichtig sind: Sie denken, dass sie sich dadurch sicher und geschĂŒtzt fĂŒhlen. Nicht selten nehmen sie in diesem Fall auch die Opferrolle ein.

Übergewichts-Gen

Aber auch das sogenannte Übergewichtsgen kann ein Glaubenssatz sein, der dazu fĂŒhrt, dass Menschen ĂŒbergewichtig sind. Dieses Gen hat ein sehr interessantes Glaubenssystem, denn es hat seinen Ursprung bei unseren Vorfahren. FĂŒr sie war es nicht immer einfach an Nahrung zu kommen und sich entsprechend ausreichend zu versorgen. Innerhalb dieses Glaubenssystems steht das Übergewicht fĂŒr Sicherheit, Macht und Geborgenheit. 

Innerhalb von Jahren können ĂŒbergewichtige Menschen eine Menge Glaubenssysteme entwickeln, die sich nur schwer auflösen lassen. So gibt es beispielsweise auch Menschen, die selbst nicht bei sich die Schuld fĂŒr das Übergewicht suchen, sondern den schwarzen Peter eher anderen zuschieben. Andere wiederum haben ein paar Pfunde mehr auf den Rippen, um dem Partner zu gefallen.

Es gibt so viele verschiedene GrĂŒnde, weshalb Menschen ĂŒbergewichtig sind. Aber meistens spielen GlaubenssĂ€tze eine tragende Rolle. Und genau diese falschen GlaubenssĂ€tze fĂŒhren auch dazu, dass das Idealgewicht nicht erreicht werden kann. Entsprechend sollte zunĂ€chst diese kleine Herausforderung in Angriff genommen werden: Auf einen Zettel werden alle GlaubenssĂ€tze geschrieben, die anschließend aufgelöst werden.

ZusĂ€tzlich sollten auch alle GlaubenssĂ€tze notiert werden, die wĂ€hrend des Prozesses auftauchen. Aber genau wĂ€hrend dieses Prozesses können auch GefĂŒhle oder Ängste in einem selbst auftauchen, die ein Weitermachen verhindern können. Dann ist Glaubensarbeit noch mehr gefragt. 

GlaubenssÀtze können uns sehr stark blockieren. Nicht nur unser perfektes Gewicht, sondern vor allem auch unser gesamtes Leben. Niemals, aber wirklich niemals darf bei der Glaubensarbeit in Bezug auf das Gewicht versucht werden zu programmieren, um das Gewicht zu verlieren. ZusÀtzlich ist es wichtig sich von den Bewertungen anderer Menschen zu befreien.

Denn diese Bewertungen haben eine starke, negative Macht, die bis hin zu Depressionen reichen kann. Stattdessen sollten die Bewertungen anderer mit „Jeder Bissen Essen ist voller Liebe und ich bin schnell satt“ programmiert werden. 

FĂŒr alle GlaubenssĂ€tze in Bezug auf beispielsweise, dass "Gewicht gleich Wohlstand“ bedeutet, sollte zudem auch die historische und genetische Ebene ĂŒberprĂŒft werden. So lassen sich insbesondere bei Frauen viele Themen finden, die sich um Schuld oder Missbrauch drehen. All diese Aspekte mĂŒssen verĂ€ndert und in die richtige Perspektive gelenkt werden. Dabei ist zu beachten, dass auch das Sexualchakra geöffnet ist. Ist dies nicht der Fall, kann auch Gewicht nicht befreit werden.

GlaubenssÀtze und ihre Bedeutung in unserer Genetik

Gewichtsthemen sind oftmals viel tiefer als die Kernebene. Sie sind sogar noch tiefer als alles, was wir in unserem Leben gelernt haben. Entsprechend können die Gewichtsthemen auch tief in der genetischen und historischen Ebene verankert sein. Es ist Àhnlich wie bei den KernglaubenssÀtzen.

Denn auch in diesem Fall fĂŒhren wir ein Fehlverhalten immer mit gewissen Menschen fort. So können auch bei Gewichtsthemen auf genetischer Ebene die gleichen Themen wiederholt werden, bis diese dann aufgelöst sind. Auch wenn wir denken, dass wir bereits alle wichtigen KernglaubenssĂ€tze aufgelöst haben, kann es dennoch genetische GlaubenssĂ€tze geben, die eben noch nicht aufgelöst sind.

Es kann sich durchaus als hilfreich erweisen, die Lebensprobleme der Eltern sowie das Wissen um die eigenen Vorfahren genauer zu betrachten. Auf diese Weise lassen sich auch Gewichtsthemen auflösen. Wenn zum Beispiel die Eltern keine Gewichtsprobleme haben, man selbst aber ĂŒbergewichtig ist, kann es durchaus sein, dass gewisse Themen von Eltern ĂŒbernommen wurden. Nicht selten ĂŒbernehmen wir Themen unserer Vorfahren oder auch Eltern, die mit einer gewissen Bestrafung verbunden sind. Wenn diese jedoch aufgelöst werden, kann auch Gewicht verloren werden.

So werden eben auch Generationsvorurteile aufgelöst, die die Betroffenen nicht verstanden oder nicht einmal gewusst haben, dass diese ĂŒberhaupt bestehen. Dazu mĂŒssen wir uns jedoch immer wieder bewusst werden, dass unsere DNA viel komplexer ist. Sie enthĂ€lt nicht einfach nur Gene, sondern eben auch GefĂŒhle, Lektionen und Erinnerung. 

Um mit dem ThetaHealing das Gewicht zu reduzieren, sollte zudem auch auf das kleine Wörtchen „dĂŒnn“ verzichtet werden. Denn in diesem Fall werden so viele genetische Programme beeinflusst. Das Wort „dĂŒnn“ ist zeitgleich mit vielen negativen Assoziationen behaftet, die unbedingt vermieden werden sollten. Stattdessen ist lieber das Ziel anzustreben, stark zu sein.

Die Vielschichtigkeit der GlaubenssÀtze

Wir alle haben ein gewisses Selbstbild. Wir sehen uns selbst im Spiegel und sind der Meinung, dass wir die Person sind, die wir dort sehen. Schließlich verkörpern wir dieses Bild auch unserer Außenwelt. Und genau mit diesem Selbstbild sind die meisten aber nicht zufrieden. Was ist also die Lösung? Genau, das Selbstbild zu verĂ€ndern. Wir mĂŒssen also beginnen unseren Körper zu lieben, damit er so sein kann, wie wir es gerne hĂ€tten. Unser Körper und auch wir selbst mĂŒssen also nicht in einem bestimmten Gewicht verharren. 

Also beginnen wir damit an den GlaubenssĂ€tzen zu arbeiten, die einen Einfluss auf den stockenden Gewichtsverlust haben. Dabei können unterschiedliche GlaubenssĂ€tze die Ursache fĂŒr das Übergewicht sein. Sie mĂŒssen aber nicht zwingend etwas mit Essen oder Übergewicht zu tun haben. Aber in den meisten FĂ€llen werden die GlaubenssĂ€tze in Bezug auf das Gewicht höchstwahrscheinlich auf der genetischen Ebene mitgetragen werden.

Und diese GlaubenssĂ€tze wiederum können mit vielen anderen GlaubenssĂ€tzen verbunden sein. Alle diese GlaubenssĂ€tze mĂŒssen nach und nach abgearbeitet werden. Die Anzahl oder auch Schichten dieser vielen GlaubenssĂ€tze begrĂŒndet sich darin, dass meistens nicht auf einmal so viel Gewicht zugelegt wird.

Mit jeder Gewichtszunahme schließen wir auch GlaubenssĂ€tze im physischen Körper ein. Auf diese Weise legen wir eben nicht nur an Gewicht, sondern auch an GlaubenssĂ€tzen zu. Und mit jedem aufgelösten Glaubenssatz können wir entsprechend auch Gewicht verlieren. Und das geht so lange bis alle Schichten der GlaubenssĂ€tze aufgelöst sind.

Dazu vielleicht ein kleines Beispiel. Eine Person hat ein bestimmtes Gewicht und verliert zu diesem Zeitpunkt eine geliebte Person. Sofern dieses Gewicht jetzt wieder erreicht wird, können sich unter anderem auch der Kummer und all die anderen negativen Emotionen wieder zeigen.

Jede Zelle und somit auch die Fettzellen speichert die vollstĂ€ndige Erinnerung von allem, was wir erleben. Lösen wir GlaubenssĂ€tze oder GefĂŒhle, die mit einem gewissen Körpergewicht zusammenhĂ€ngen nicht auf, werden wir das Gewicht auch wieder zunehmen. Dies erklĂ€rt auch die Notwendigkeit der Glaubensarbeit in Bezug auf den Gewichtsverlust im ThetaHealing.

Passende Artikel

Kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"UngĂŒltige E-Mail-Adresse","url":"URL ungĂŒltig","required":"Bitte Pflichtfelder ausfĂŒllen"}

Ich freue mich ĂŒber deine Nachricht

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklĂ€rst du sich damit einverstanden.

Schließen