Ich lasse los: Loslassen im Theta Healing

Mit den Techniken des Theta Healings k├Ânnen auch alte ├ťberzeugungen, Glaubens- und Verhaltensmuster sowie ├ängste losgelassen werden.  Diese haben oftmals einen sehr negativen Einfluss auf unser Leben und unsere Zukunft.

Wie du richtig loslassen kannst

Die Selbstheilung durch das Theta Healing setzt voraus, dass du mit dir und deinem Selbst im Reinen bist. Wenn dies nicht der Fall ist, wirst du Schwierigkeiten haben, dich selbst heilen zu k├Ânnen. In diesem Zusammenhang spielen drei Faktoren eine ganz entscheidende Bedeutung.

Bedauern:
Wenn wir in der Vergangenheit festh├Ąngen

Die Meisten von uns glauben, dass eine Entscheidung, die uns vielleicht Schmerzen zuf├╝gt oder mit der wir uns im Nachhinein nicht wohlf├╝hlen, die falsche Entscheidung gewesen ist. Entsprechend betrachten wir viele Entscheidungen oder Ereignisse aus unserer Vergangenheit mit Bedauern. Und oftmals h├Ąlt uns dieses auch regelrecht gefangen. Wir f├╝hlen uns gezwungen immer weiter mit diesem Bedauern leben zu m├╝ssen. Auf diese Weise verhindern wir nicht nur ein Loslassen, sondern wir haben auch Angst davor neue Entscheidungen in der Zukunft zu treffen.

Eine schmerzliche Reue hat in den meisten F├Ąllen ihren Ursprung in ├ängsten. Wir haben Angst davor immer die richtigen oder klugen Entscheidungen treffen zu m├╝ssen. Wir haben Angst davor keine Fehler machen zu d├╝rfen. Oder wir bef├╝rchten, dass all das Gute dennoch irgendwann schlecht wird. Die Schwere des Bedauerns kann jedoch effektiv gelindert werden. Dazu m├╝ssen wir jedoch unsere Glaubenss├Ątze ├Ąndern.

Die einschr├Ąnkenden ├ťberzeugungen durch "gute" Neue ersetzen

Zuerst einmal musst du deine alten und einschr├Ąnkenden Glaubenss├Ątze finden. Anschlie├čend k├Ânnen diese durch Neue ersetzt werden. So wird beispielsweise aus:

ÔÇ×Ich bin der Liebe nicht w├╝rdig.ÔÇť 

ÔÇ×Ich hasse mich.ÔÇť

ÔÇ×Mein Leben ist einsam.ÔÇť

ÔÇ×Ich bin der Liebe w├╝rdig.ÔÇť

ÔÇ×Ich liebe mich.ÔÇť

ÔÇ×Ich lasse andere Menschen in mein Leben.ÔÇť

Bemerkenswert ist, dass wir manche grundlegenden Glaubenss├Ątze bereits seit der Kindheit in uns tragen. Das muss jedoch nicht bedeuten, dass diese auch gut oder richtig sind. Wenn diese implantierten Glaubenss├Ątze dir mehr schaden als sie n├╝tzen, solltest du dar├╝ber nachdenken, diese Glaubenss├Ątze zu ver├Ąndern. Denn die Reue oder das Bedauern, die damit in Verbindung stehen, k├Ânnen uns krank machen.

Groll:
Wenn wir einfach nur noch w├╝tend sind

Als Groll wird ├ärger bezeichnet, den wir mit einer gewissen Verbitterung festhalten. Zeitgleich geben wir einer anderen Person die Schuld. Die Wut, die sich oftmals hinter dem Groll verbirgt, ist das Resultat einer Verletzung, die uns zugef├╝gt wurde. Wir haben jedoch viel zu viel Angst die damit verbundenen Emotionen anzuerkennen und entsprechend zu verarbeiten. Stattdessen verteidigen wir die Wut, weil wir der Meinung sind, dass wir so unseren zentralen Gef├╝hlen nicht gegen├╝bertreten m├╝ssen. Aber eigentlich schafft Groll nur noch mehr Probleme. Vor allem wird auf diese Weise eine Barriere f├╝r Freude, Selbstliebe und Intimit├Ąt geschaffen. 

Dabei tragen wir oftmals nicht nur gegen eine Einzelperson Groll in uns, sondern gegen alles, was wir mit Ungerechtigkeit in Verbindung bringen.

Wie kann ich den Groll loslassen?

Um diese negativen Seiten endlich hinter sich lassen zu k├Ânnen, musst du dich als erstes mit dem Geschehen arrangieren. Du musst dir selbst eingestehen, wer oder was dich ver├Ąrgert hat. In diesem Zusammenhang solltest du aber auch die damit verbundenen Emotionen anerkennen. Du darfst zugeben, dass diese Situation in dir Gef├╝hle hervorruft. Du musst dich nicht daf├╝r sch├Ąmen, dass du dich vielleicht verletzt f├╝hlst. Und du musst dich auch nicht davor scheuen, diesen Gef├╝hlen freien Lauf zu lassen. 

Um negative Gef├╝hle loszulassen, hat sich das Weinen als sehr effektive Methode erwiesen. Aber auch hier begegnen wir wieder negativen Glaubenss├Ątzen. Denn schlie├člich wurde uns in der Kindheit beigebracht, dass das Weinen besch├Ąmend ist oder ein Zeichen von Schw├Ąche darstellt. Weinen ist jedoch ein wichtiger Teil des Heilungsprozess. Um den Prozess abzuschlie├čen und den Groll endg├╝ltig loslassen zu k├Ânnen, musst du vergeben. Verzeihe der Person, die dir Unrecht angetan hat. So nimmst du die Macht zur├╝ck und besch├╝tzt dich selbst, w├Ąhrend du dich zeitgleich von der erzwungenen Last des Grolls befreist.

Ablehnung:
Auf der Suche nach Liebe und Zuneigung

Im Laufe des Lebens m├╝ssen wir alle hin und wieder Ablehnung erfahren. Doch genau diese Ablehnung mit ihrer negativen Macht, kann uns daran hindern loszulassen. Oftmals begleitet uns das Gef├╝hl der Ablehnung auch ein Leben lang. Auf diese Weise werden wir daran gehindert Erfolg zu haben oder innere Bindungen einzugehen. Die Angst vor der Ablehnung kann sogar dazu f├╝hren, dass wir in verschiedenen Bereichen unseres Lebens scheitern. Ablehnung hilft uns dabei uns selbst zu sabotieren. Wenn wir es jedoch schaffen, dass wir die Ablehnung aus unserem Leben verbannen, sind wir in der Lage unser Leben vollst├Ąndig leben zu k├Ânnen.

Wie du mit Ablehnung umgehst

Zuerst einmal ist es wichtig zu akzeptieren, dass du nicht von allen Menschen gemocht oder geliebt werden kannst. Das ist auch gar nicht wichtig. Wichtig ist, dass du dich selbst liebst und magst. Du brauchst nicht die Best├Ątigung von anderen, sondern bist dir selbst genug. Wenn du dich von dieser unterbewussten Bedrohung befreist, kannst du mit dir selbst in der Gegenwart im Reinen sein. Du musst keine Angst mehr davor haben, deine Meinung zu sagen oder dich der Mehrheit anpassen. 

Im Theta Healing werden diese Punkte auch als die ÔÇ×Gro├čen DreiÔÇť bezeichnet. Spezielle Techniken aus der Selbstheilung k├Ânnen dich dabei unterst├╝tzen, Groll, Ablehnung und Bedauern aus deinem Leben zu verbannen und dir so ein Loslassen zu erm├Âglichen.

Passende Artikel

Kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Ung├╝ltige E-Mail-Adresse","url":"URL ung├╝ltig","required":"Bitte Pflichtfelder ausf├╝llen"}

Ich freue mich ├╝ber deine Nachricht

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm├Âglichen. Wenn du diese Website ohne ├änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl├Ąrst du sich damit einverstanden.

Schlie├čen