ThetaHealing:
Die sieben Chakren und ihre Bedeutung

Wie du vielleicht schon weißt, kommen im ThetaHealing die sieben Chakren zum Einsatz. Im Sanskrit steht jedes Chakra fĂŒr ein Zentrum im menschlichen Körper, mit dem wir spirituell verbunden sind. Aus diesen fließt unsere Lebensenergie. Sind die Chakren frei von Blockaden und offen, können wir unsere Lebensenergie erhöhen und zeitgleich vermeiden, dass wir uns energetisch und geistig erschöpft fĂŒhlen. Somit spielen sie auch fĂŒr die Selbstheilung im ThetaHealing eine entscheidende Rolle.

7 Chakren

Die sieben Chakren im ThetaHealing

Unsere Chakren mĂŒssen jedoch nicht nur offen und frei von Blockaden, sondern auch in einem Gleichgewicht sein. Können wir sie auf einer Linie halten, kann die Lebensenergie frei fließen. Auf diese Weise kann unsere physische, emotionale und spirituelle Gesundheit aufrechterhalten werden. Im ThetaHealing sind die Chakren aber nicht nur ein Teil unseres physischen Körpers. Sie bilden vielmehr unseren spirituellen oder energetischen Körper. Und auch wenn wir unsere Chakren nicht auf physische Weise berĂŒhren können, beeinflussen sie dennoch unser physisches Wesen. 

Die sieben Chakren

In unserem Körper befinden sich sieben Chakren, die an der Basis des RĂŒckenmarks beginnen und bis zur Spitze des Kopfes reichen. Dabei ist jedes Chakra ein anderes Energiezentrum und ĂŒbernimmt entsprechend auch eine andere Rolle in unserem Körper. 

Das rote Chakra – Muladhara

Dieses Chakra wird auch Wurzelchakra genannt und befindet sich an der Basis der WirbelsĂ€ule. Es ist mit unserem Überlebensinstinkt und der ErfĂŒllung unserer GrundbedĂŒrfnissen nach Schutz, Nahrung und Wasser verbunden. FĂŒhlen wir uns in unserer ÜberlebensfĂ€higkeit unsicher, verspĂŒren wir auch Angst. Diese negativen GefĂŒhle können unser Potenzial fĂŒr die spirituelle Verbundenheit hemmen. Ist das Wurzelchakra jedoch stark ausgeprĂ€gt und frei von Blockaden, werden GefĂŒhle von Sicherheit erzeugt. 

Das orange Chakra – Swadhishtana

Zwischen dem Wurzelchakra und dem Nabel im Unterbauch befindet sich das Sakralchakra. Dieses Chakra steht mit allem in Verbindung, was uns angenehm oder erfĂŒllend erscheint. Das Gleichgewicht in diesem Sakralchakra erzeugt ein GefĂŒhl von GlĂŒck und emotionalem Wohlbefinden. Entsprechend können wir beispielsweise auch die Anwesenheit anderer oder das Essen genießen. Wichtig ist, dass das Sakralchakra auch eng mit der KreativitĂ€t verbunden ist. Ein Ungleichgewicht in diesem Chakra fĂŒhrt zu einem schĂ€dlichen oder sĂŒchtig machenden Verhalten. Ein unausgewogenes Sakralchakra sorgt auch dafĂŒr, dass wir keine Freude mehr an Dingen haben, die wir sonst tun. Uns fehlt regelrecht die Lust dazu.

Das gelbe Chakra – Manipura

Das dritte Chakra wird auch als Solar-Plexus-Chakra bezeichnet und ist mit unserem SelbstwertgefĂŒhl verbunden. Entsprechend ist dieses Chakra auch die Quelle unserer Motivation und Entscheidungsfindung. Durch ein ausgewogenes drittes Chakra können wir ein Gleichgewicht zwischen Bewegung und Stillstand schaffen. Ist das Chakra jedoch blockiert, können wir in unserer Handlung negativ beeinflusst werden. 

Das grĂŒne Chakra - Anahata

Das grĂŒne Chakra wird auch Herzchakra genannt und verlĂ€uft entlang der WirbelsĂ€ule oberhalb der Ebene des physischen Herzens. Es steht im Zusammenhang mit unserem MitgefĂŒhl, der bedingungslosen Liebe und der Vergebung. Ein Ungleichgewicht in diesem Chakra fĂŒhrt dazu, dass uns die notwendigen Grenzen fehlen. Wir verspĂŒren die UnfĂ€higkeit Liebe oder MitgefĂŒhl zu empfinden. Dieses Chakra befindet sich im Zentrum aller sieben Chakren und wird entsprechend auch als Dharma bezeichnet. Im esoterischen Buddhismus ist dies ein Teil der Vier Edlen Wahrheiten. 

Das blaue Chakra – Vishuddha

Auch Hals-Chakra genannt, befindet sich in der Vertiefung genau ĂŒber der Mitte des SchlĂŒsselbeins. Es ist der Mittelpunkt unserer KommunikationsfĂ€higkeit. Auf diese Weise können wir anderen unsere Gedanken, GefĂŒhle und Wahrheiten klar, freundlich und prĂ€gnant vermitteln. Befindet sich unser Hals-Chakra in einem Gleichgewicht, können wir uns so ausdrĂŒcken, dass andere es empfangen und verstehen können. Ein geschlossenes oder blockiertes Hals-Chakra fĂŒhrt dazu, dass wir zu viel oder auf eine unfreundliche und unklare Weise kommunizieren. Das Ungleichgewicht dieses Chakras macht sich beispielsweise auch dadurch deutlich, dass wir uns nicht fĂ€hig fĂŒhlen uns auszudrĂŒcken. Wir ziehen in diesem Fall die Stille vor, weil wir Angst davor haben missverstanden zu werden. 

Das indigo Chakra – Ajna

Dieses Chakra wird auch als das dritte Auge bezeichnet und es befindet sich zwischen den beiden Augenbrauen. Von diesem Chakra geht unser GefĂŒhlssinn aus. Ein offenes Augen-Chakra gibt uns unter UmstĂ€nden die FĂ€higkeit des Hellsehens oder andere psychische FĂ€higkeiten. Wir können auch sagen, dass uns das offene sechste Chakra den sechsten Sinn verleiht. Wir können etwas erkennen oder fĂŒhlen, das nicht physisch zu sehen, fĂŒhlen, schmecken, riechen oder zu hören ist. Menschen, bei denen das Augen-Chakra vollstĂ€ndig geöffnet ist, werden auch als spirituell erleuchtete Wesen und psychisch begabt bezeichnet. Eine Blockade dieses Chakras fĂŒhrt dazu, dass nichts wahrgenommen werden kann, das außerhalb der fĂŒnf Sinne liegt. 

Das violette Chakra – Sahaswara

Das Kronenchakra findet sich an der Ă€ußersten Spitze des Kopfes. Wer die spirituelle Erleuchtung sucht, muss dieses Chakra vollstĂ€ndig öffnen. Somit ist dieses Chakra auch mit dem reinen Bewusstsein und der Göttlichkeit verbunden. Menschen mit einem vollkommen blockierten Kronenchakra haben keinerlei Interesse an SpiritualitĂ€t oder Erleuchtung. Sie glauben auch nicht an die Existenz einer RealitĂ€t außerhalb der physischen Welt. Um das Kronenchakra vollstĂ€ndig zu öffnen, bedarf es jahrelange und tĂ€gliche spirituelle Praxis sowie ein umfangreiches VerstĂ€ndnis in Bezug auf die SpiritualitĂ€t. 

Wie sich gesperrte oder blockierte Chakren Ă€ußern?

Um mit dem ThetaHealing eine effektive Selbstheilung vollziehen zu können, sollten die Chakren, so weit wie möglich, geöffnet sein. HĂ€ufig Ă€ußern sich blockierte oder geschlossene Chakren durch ein Ungleichgewicht im eigenen Leben. Dieses Ungleichgewicht kann sich auf emotionale, mentale oder physische Weise zeigen. Anhand der ErklĂ€rung der einzelnen Chakren kannst du so herausfinden, welches Chakra sich bei dir beispielsweise im Ungleichgewicht befindet. 

Hast du vielleicht momentan Probleme dich auszudrĂŒcken oder von anderen verstanden zu werden? Die Ursache lĂ€sst sich unter UmstĂ€nden in einer Blockade deines Hals-Chakras finden. Wenn es dir hingegen schwer fĂ€llt, Entscheidungen zu treffen, befindet sich wahrscheinlich dein Solar-Plexus-Chakra nicht im Gleichgewicht. 

Zum Öffnen der Chakren empfiehlt sich beispielsweise eine Chakrenreinigung. Hierbei handelt es sich um einen komplexen Prozess, bei dem zwischen der energetischen Verspannung und der Auflösung innerer Blockaden unterschieden wird. 

Energetische Verspannungen sind oftmals nur vorĂŒbergehend. Durch eine Meditation lassen sich diese schnell auflösen. Innere Blockaden sind hingegen ernsthafte seelische Verletzungen. Sie beschrĂ€nken uns in unseren seelischen FĂ€higkeiten und lassen sich hĂ€ufig auf Traumata oder bedeutende Erfahrungen aus der Vergangenheit zurĂŒckfĂŒhren. Mithilfe der Chakrenreinigung kann ein Gleichgewicht zwischen Körper, Seele und Erde geschaffen werden. 

In Bezug auf das ThetaHealing nehmen die sieben Chakren also eine bedeutende Rolle ein und sollten aus diesem Grund auch nicht außer acht gelassen werden.

Bleibe auf dem Laufenden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklĂ€rst du sich damit einverstanden.

Schließen